Losung für heute
Ich will den HERRN loben in den Versammlungen.
Psalm 26,12

Wie ist es nun, Brüder und Schwestern? Wenn ihr zusammenkommt, so hat ein jeder einen Psalm, er hat eine Lehre, er hat eine Offenbarung, er hat eine Zungenrede, er hat eine Auslegung. Lasst es alles geschehen zur Erbauung!
1.Korinther 14,26

Mehr Zeit fürs Pferd und die Bibel

Gott möchte das Beste für mich

Normalerweise säße ich jetzt mit vielen weiteren Studenten in Landau in einem Hörsaal oder Seminarraum, würde ganz normal mein Studium weiterführen, nach der Uni mit Freunden etwas unternehmen und am Wochenende wieder nach Hause zu meiner Familie fahren und mich mit den Freunden aus der Heimat treffen. Stattdessen findet Uni nun online per Video statt oder die Dozenten laden eine PowerPoint Präsentation auf eine dafür eingerichtete Internetplattform hoch. Mit den Freunden von der Universität und von zu Hause habe ich über die sozialen Medien Kontakt, dafür sehe ich meine Familie jetzt auch unter der Woche.
Durch die Corona-Krise hat sich bei mir viel verändert. Der gewohnte Alltag sieht nun ganz anders aus. Es ist traurig und macht auch einen großen Unterschied, sich nicht mehr so unter Freunden treffen zu können, sondern sich stattdessen auf einem Bildschirm sehen zu müssen. Ich habe das Gefühl, Freundschaften werden dadurch unpersönlicher und es ist schwer, so den Kontakt zu halten. Auch das Gemeindeleben findet ganz anders statt. Alles stockt auf einmal, die Zeit steht still, aber es muss irgendwie weitergehen. Und doch fühlt sich dieser Virus auch ein wenig unrealistisch an. Man sieht ihn nicht und hat keine direkten Begegnungen damit (weil ich auch niemanden kenne, der betroffen ist), aber er ist trotzdem da und die Angst davor auch.
Gleichzeitig aber nimmt es auch die Geschwindigkeit aus dem Alltag. Man hat mehr Zeit, zur Ruhe zu kommen, nicht mehr gestresst zu sein. Dadurch, dass ich unter der Woche auch zu Hause bin, kann ich mich mehr um mein Pferd kümmern. Ich nehme mir Zeit für Bible-Lettering (kreatives Bibellesen, bei dem ich meine Randnotizen schön verziere), Gitarre spielen und vieles mehr. Das Highlight sind die Gottesdienste am Sonntag, die man jetzt gemütlich von der Couch aus über YouTube feiern kann.
Schon vorher habe ich täglich in der Bibel gelesen, aber jetzt nehme ich mir bewusst mehr Zeit dafür, vor Gott nochmal zur Ruhe zu kommen, in Stille vor ihn zu treten und zu erfahren, was er mir durch sein Wort zu sagen hat. Und immer wieder erkenne ich, dass das was in seinem Wort steht, egal wie alt es sein mag, auch heute noch für mich aktuell ist. Einer meiner Lieblingsverse steht in Jeremia 29, 11: „Denn ich allein weiß, was ich mit euch vorhabe: Ich, der Herr, werde euch Frieden schenken und euch aus dem Leid befreien. Ich gebe euch wieder Zukunft und Hoffnung.“ Es zeigt mir immer wieder: Gott hat einen Plan für mein Leben, er hat die Kontrolle und er möchte das Beste für mich. Selbst wenn ich gerade durch eine Krise gehe, sei es Corona oder auch etwas ganz anderes, das mich persönlich betrifft, darf ich, auch wenn es mir manchmal schwerfällt, darauf vertrauen, dass Gott es gut machen wird. Und dann kann ich auch in den Tälern meines Lebens Gott loben, weil ich weiß, dass er bei mir ist, bereits gesiegt hat und mich wieder herausführen wird.
Und ich bete dafür, dass auch andere Menschen Gott gerade in dieser Zeit begegnen, ihre Ängste bei ihm ablegen und ihm vertrauen.
Lea Krokowski
Kalender

05.08.2020 | 18:00 Uhr

05.08.2020 | 20:00 Uhr
Evangelisches Gemeindehaus Anhausen

07.08.2020 | 20:00 Uhr
Evangelisches Gemeindehaus Anhausen

09.08.2020 | Uhr

 
© Evangelische Kirchengemeinde Anhausen  |  Impressum  |  Datenschutzerklãrung  |  Disclaimer  |  Startseite